Donnerstag, 3. Oktober 2013

KW39

Letzte Woche wurde ja mit der Fassade begonnen. Die Firma, wo ProHaus beauftragt hat, kommt ebenfalls aus Nordhorn und sind gleich zu sechst bei uns angerückt, um in 2 Tagen die Fassadensteine zu kleben.
Wir dachten das der Putz direkt nach dem Hochziehen der Verblendsteine aufgebracht wird - nix da. Die Putzarbeiten werden wieder an einen Subunternehmer vergeben. Wenn es gut läuft könnte wohl in 2 Wochen das Haus verputzt sein, ich rechne aber eher mit KW43. D.h. das Gerüst bleibt stehen, und wir können weiterhin kein Wasser, Elektro ins Haus bringen sowie das Fundament für das Außengerät der Wärmepumpe stellen.
Nach jetztigen Stand werden wir aber wohl bis Ende nächster Woche mit den Beplanken der Wände fertig sein und so langsam beginnen, die Fußbodenheizung  zu verlegen. Wahrscheinlich macht das aber wenig Sinn, solange noch kein Strom und eine funktionierende Heizungsanlage im Haus vorhanden ist, über das Verlegen der Fußbodenheizung bzw. dem Estrich nachzudenken.
Wir sind also gezwungen erstmal die Wände zu spachteln und zu schleifen.

Die Außenwand mit Porenbetonsteinen.
Die Sockelisolierung. Fehlerhaft ausgeführt. Das muss ProHaus ausbessern.


1 Kommentar:

  1. Hallo Tobi,

    ich kann euch nur raten, erst zu spachteln und schleifen, die Heizung zu installieren und die Elektrik fertig zu machen, bevor ihr Estrich macht. Beim Spachteln geht immer Spachtelmasse daneben und die willst du nicht auf deinem neuen Estrich haben, denn der soll ja eben sein. Angetrocknete Spachtelmasse geht schlecht wieder ab vom Boden.

    Einige Elektokabel werdet ihr sicher über den Boden ziehen und wenn schon Estrich drin ist...

    Ebenfalls würde ich empfehlen, alle Fenster vor dem Spachteln so zu verkleben, dass keine Spachtelmasse und kein Schleifstaub dran kommen kann. Von der Spachtelmasse fliegt immer mal was runter oder tropft und den Staub bekommt man gaaaanz schlecht aus den Fensterritzen.

    Viel Spaß bei Schleifen!

    AntwortenLöschen